HOPE REVOLUTION!

Das Motto der diesjährigen CODERED-Tageskonferenz hatte es in sich: „HOPE REVOLUTION“!

Revolution bedeutet eine grundlegende, nachhaltige, strukturelle Veränderung eines oder mehrerer Systeme – in unserem Fall unseres Denksystems. Das sagt Wikipedia. Und eine Revolution der Hoffnung bedeutet, dass Menschen sich entscheiden, sich grundlegend in Bezug auf das, was in der Zukunft auf sie zukommt, zu verändern. Achtung: Das hat etwas mit dir zu tun.

Das Wort „Hoffnung“, das wir im Deutschen benutzen, hat so gut wie gar nichts mit dem Inhalt des Wortes „Hoffnung“ in der Bibel zu tun. In unserer Sprache und Denkweise bedeutet Hoffnung so viel wie: „Es wäre schön wenn, vielleicht kommt was, möglicherweise wird etwas geschehen – aber etwas Genaues weiß man nicht.“ Hoffnung ist etwas Vages , Unsicheres, Labiles und Zerbrechliches in der deutschen Sprache. Ganz anders der biblische Ausdruck „Elpis“, der in der Heiligen Schrift mit „Hoffnung“ übersetzt wird. „Elpis“ bedeutet fast genau das Gegenteil!!!

Hoffnung im biblischen Sinn ist eine positive, gerechtfertigte, schöne Erwartung in Bezug auf das, was die Zukunft bringen wird. Es ist also etwas Gewisses, Zuversichtliches, Positives und Erwartungsvolles.

Kein Wunder, dass die Bibel Hoffnung so positiv definiert. Denn Gott selbst heißt u. a. „Gott der Hoffnung“. Er ist also der Gott erwartungsvoller, positiver, berechtigter Zuversicht. Ein Gott ohne Zweifel, Unsicherheit oder Labilität!

Eine Revolution der Hoffnung  im biblischen Sinn ist also ein radikaler, grundlegender, neuer Ansatz im Denken der Kinder Gottes, die die biblischen Verheißungen in Bezug auf die Zukunft erst nehmen und permanent vor Augen haben. Diese neue Generation von Christen wird sich nicht mit negativen, rückwärts-gewandten und destruktiven Gedanken abgeben. Internetseiten, die immer nur das Schlechte propagieren und Menschen Angst einjagen, sind für sie tabu. Lähmende, nutzlose Diskussionen, kraftraubende Motzereien, Bitterkeit und Frust, der die eigene Seele auffrisst, werden aus ihrem Leben verbannt. Hoffnung spielt die entscheidende Rolle. Eine positive, erwartungsvolle, schöne Zukunft, die von Gott geprägt ist – egal wie die Außenumstände gerade sind.

Diese Revolution wird durch mehrere Faktoren begünstigt. Das Gebet setzt gemäß Epheser 1, 15-18 etwas ganz Entscheidendes frei: Die Augen des Herzens werden erleuchtet und wir können die Hoffnung erkennen, die uns durch unsere Berufung geschenkt worden ist.

Wir werden anfangen, das, was wir an Gutem erwarten, zu bekennen (Hebräer 10, 23) und wir werden es wie Paulus machen, der sich mit seinen Freuden, seiner Hoffnung, bzw. positiven Erwartung gerühmt hat (Römer 5, 2).

Zum Schluss ein ganz entscheidender und verwegener Gedanke: „Biblische Hoffnung ist für mich eine Person in einer Person“. Kolosser 1,27 sagt nämlich: „Christus in dir ist die positive, berechtigte Erwartung für die Zukunft, dass permanent herrliche Dinge geschehen – oder Gott Seine Gegenwart und Präsenz offenbart.

Wir sind zu dieser lebendigen Hoffnung wiedergeboren (1. Petrus 1, 3). Die hoffnungsvollste Person des Universums, Jesus Christus, der Retter und Messias der Welt, lebt in jedem Christen. Und dieses Bewusstsein – Seine Präsenz in unserem Leben – prägt permanente positive Erwartung, dass herrliche Dinge passieren.

Wer mit einer anderen Erwartung in Bezug auf die Zukunft lebt, hat Christus nicht erkannt oder Ihn entdeckt. Die Revolution der Hoffnung besteht darin, dass Millionen Menschen in Deutschland diesen Messias erkennen werden, Ihn in ihr Leben aufnehmen und fortan eine unzerbrechbare, positive Erwartung in Bezug auf ihre Zukunft in ihrem Herzen tragen werden. Du und ich, wir sind der Schlüssel dafür, dass diese Hoffnung sich unaufhaltsam ausbreitet. Denn der, der in uns ist, ist größer als der, der in der Welt ist. Seine Kraft ist in deiner Schwachheit mächtig!

Ich wünsche dir, dass du einer der ganz großen Hoffnungsträger in dieser Zeit bist, und dass durch dich überall, wo du hinkommst, ein Stück Hoffnungslosigkeit zerbrochen wird. Sei herzlich gesegnet dazu!

Mit lieben Grüßen

Peter Wenz