Normales christliches Leben

Gibt es so etwas wie ein normales christliches Leben?

Ist christliches Leben überhaupt normal?

Je nach Lebenseinstellung kannst du beide Fragen jeweils mit Ja oder Nein beantworten. Denn was ist heute schon in unserer Zeit “normal“?…

Ich beginne einmal mit der zweiten Frage. Ich bin fest davon überzeugt, dass es das Normalste auf der Welt ist, dem Messias, dem Liebhaber und Retter aller Menschen, zu vertrauen und IHM nachzufolgen. Auch wenn zahlreiche andere Menschen dies nicht tun!

Es ist normal, dass man sich in seinem Herzen für das öffnet, was einem gut tut, was auferbaut, was mit persönlichem Angenommensein zu tun hat und Liebe verbreitet. Genau das finde ich bei Jesus. Die meisten Menschen, die Ihm bisher nicht nachfolgen, haben Ihn schlichtweg einfach noch nicht kennen gelernt, sonst würden sie es wahrscheinlich auch tun.

Es ist normal, dass man das offensichtlich Gute an sein Leben heranlässt. Es ist normal, dass wir anfangen, dem zu vertrauen, was unser Leben bereichert und uns Erfüllung bringt. Es ist normal, dass wir uns dem hingeben, der das Beste für uns will, egal, was andere darüber denken!

Schauen wir uns nun die erste Frage an: „Gibt es so etwas wie ein normales christliches Leben?“ Auch hier gebe ich wieder eine herrlich subjektive – aus meinem Blickwinkel heraus gefärbte – Antwort.

Natürlich gibt es so etwas! Ein solches Leben wird schon auf hunderten Seiten in der Bibel beschrieben.

Zunächst einmal fällt auf, dass ein solches Leben sehr erfüllend ist. Es ist nicht geprägt von Satzungen, Geboten, Forderungen oder Unterdrückung. Es ist ein Leben geprägt von Freiheit, Freude, großer Kraft, Visionen, Vertrauen, Liebe, Vergebung, Barmherzigkeit, Heilung, Nächstenliebe und Gegenwart Gottes. Und das alles inmitten von schwierigen Lebensumständen, Herausforderungen, Anfechtungen und vielem anderen mehr. Das eine schließt das andere nicht aus, weil sich Gott festgelegt hat, in allen Situationen mit Seinem Heiligen Geist dabei zu sein und zu helfen. Das macht den Unterschied!

Das normale Leben als Nachfolger von Jesus ist geprägt von täglicher Verbindung mit Gott. Wir nennen das Gebet. Alles Gute in unserem Leben wird aus dem Gebet heraus geboren! Wir segnen zum Beispiel auch das Essen, bevor wir es zu uns nehmen und danken Gott dafür. Das ist normal!

Weil wir Gottes Liebe selbst erfahren, geben wir diese selbstverständlich an alle Menschen weiter. Da gibt es keine Ausnahme. Bei unseren Entscheidungen befragen wir Gottes Wort. Deshalb lesen und studieren wir es täglich. Der Heilige Geist ist Gottes Stimme in unserem Herzen. Er ist jederzeit bei uns. Das ist normal! Wir sprechen z. B. in neuen Sprachen, einer von Ihm inspirierten Geheimsprache. Damit wird die Kommunikation mit dem Himmlischen Vater enorm erleichtert und wir werden dabei auferbaut!

Wir sind gute Staatsbürger, zuverlässige Arbeitnehmer, großzügige Chefs, hingegebene Mütter und Väter, treue Ehepartner, suchen das Gute für unsere Stadt, zahlen unsere Steuern, sind verbindlich in unserer Gemeinde, sorgen für Nachwuchs in der Gesellschaft, kümmern uns um Flüchtlinge, ehren unsere Eltern und die ältere Generation, fördern die Jungen, glauben, dass das Beste noch kommt, haben eine positive Lebenseinstellung, sind diakonisch auf vielen Gebieten tätig, lieben das Leben u.v.a.m.
Das alles ist total normal!

Ja, es gibt es, das normale Leben als Nachfolger des größten Menschenfreundes: Jesus Christus!

Wer Ihn hat, hat das Leben! Leben im Überfluss! Joh.10,10

Ganz liebe Grüße

Peter Wenz