Zu viel – oder zu wenig?

In vielen Dingen unseres Lebens kommt es darauf an zu lernen, das richtige Maß zu finden. Jeder von uns hat permanent mit diesem Thema zu tun. Kein Wunder, wenn wir häufig hören: „Auf das richtige Maß kommt es an…!“

Wenn wir die Heilige Schrift lesen, können wir an vielen Geschichten und Beispielen erkennen, dass dies durchaus auch eine tiefere geistliche Bedeutung enthalten kann. Wenn wir uns Jesus anschauen, sehen wir, wie Er eine gesunde Balance zwischen öffentlichen Auftritten und Zeiten des Rückzugs, der Ruhe, Entspannung, Zeit mit Freunden und besonders der Gemeinschaft mit Seinem himmlischen Vater gefunden hat und deswegen z. B. mit Stress gut umgehen konnte.

Aber nicht nur bei deiner Zeiteinteilung im Alltag kommt es auf das richtige Maß an. Es gibt ein Zuviel und Zuwenig auch bei vielen anderen Themen! Gerne möchte ich im Folgenden einige dieser Bereiche ansprechen.

Essen: Jeder heute weiß, dass es problematisch ist, wenn wir zu viel und zu ungesund essen. Genauso gefährlich ist es aber, wenn wir unserem Körper auf Dauer regelmäßig die notwendige Nahrung entziehen. Ein Problem bei inzwischen vielen Menschen. Hier braucht es echt Einsicht. Persönlich glaube ich zum Beispiel daran, dass Fasten heilsam, geistlich aufbauend und körperlich erfrischend ist. Aber alles muss ein Maß haben.

Sport: Bewegung und körperliche Fitness sind wichtig. Deswegen lebt jemand, der gar keine sportliche Betätigung hat, meist ungesund. Leider gibt es heute aber auch Entwicklungen, die zeigen, dass das gesunde Maß verloren gegangen ist: ein übermäßiger Körperkult oder Sport als Götze einer rein auf das Äußere bedachten Kultur zeugen davon. Hier muss der Mensch zum gesunden Maß zurückfinden!

Erziehung: Auch hier kommt es viel mehr auf das richtige Maß an, als viele denken. Neben echter Liebe muss es eine gesunde Balance zwischen Ermutigung und Ermahnung geben. Wer seine Kinder ausschließlich tätschelt und verwöhnt, wird schließlich Rebellen hervorbringen, sagt die Bibel. Wenn du aber nur noch an den Kindern rumnörgelst und Kritik dein Hauptthema ist, wirst du sie zu lebensunfähigen, charakterschwachen und ängstlichen Kreaturen formen. Es gibt ein Zuviel und ein Zuwenig!

Schlaf: Jeder kennt es! Zu viel und zu wenig Schlaf. Beides ist auf Dauer schlecht. Da sind sich Wissenschaft und Bibel zu 100 % einig. Wer permanent zu viel schläft, wird faul, sagt die Bibel. Wer regelmäßig zu wenig schläft, schadet sich selbst und seiner Gesundheit. Denk dran!

Schule/Arbeit: Auch hier gibt es ein Zuviel und ein Zuwenig! Wenn dein Job dich in den Burnout treibt und deine Ehe und Familie zerstört, muss sich etwas ändern! Dann bist du gefordert, zu deinem Chef oder Verantwortlichen zu gehen und es anzusprechen. Du darfst nicht vor die Hunde gehen! Genauso sind aber auch Faulheit, Unzuverlässigkeit, Demotivation, fehlende Wertschätzung etc. ein No-Go für dich! Vergiss das nicht!

Geld: Eigentlich weiß es jeder – doch nur wenige halten sich dran: Du kannst nur ausgeben, was du hast! Viele heute leben über ihre Verhältnisse. Sie geben zu viel Geld aus, das sie eigentlich nicht haben. Hier braucht es Maß – nicht noch mehr Schulden! Genauso gibt es aber auch knausrige, geizige und egozentrische Leute, die sich und anderen wenig oder gar nichts gönnen. Auch hier braucht es Veränderung und ein gesundes Maß!

Zum Schluss ein kleines Beispiel in Bezug auf all die vielen anderen Bereiche, bei denen es bei dir und mir um das richtige Maß geht:
Stell dir vor, bei euch daheim wird ein großer Topf Spaghetti gekocht. Du freust dich schon drauf. Jetzt geht es darum, wieviel Salz verwendet wird! Stell dir vor, die ganze Packung Salz wird hineingeschüttet. Dein herrliches Mittagessen wird ungenießbar! Genauso umgekehrt: keine Prise Salz, kein Parmesan, keine Gewürze, keine Tomatensoße – einfach nichts. Dieses Essen wird dir auch nicht schmecken….! Oder?

Es gibt ein Zuviel und ein Zuwenig!!!
Fast überall!
Auf das richtige Maß bei dir kommt es an!
In allen Bereichen deines Lebens!
Denk drüber nach!
Es ist wichtiger für dich, als du denkst!

Mit ganz lieben Grüßen

Euer Peter