FRANKREICH – Herzliche Grüße aus Frankreich!

In Villefranche-sur-Saône bauen wir weiterhin Kontakte auf, erzählen Menschen von Gottes Liebe und Kraft, beten für sie und begleiten neue Gläubige mit dem Ziel, stabile Hauskirchen aufzubauen. An den Wochenenden sind wir oft unterwegs in Gemeinden – zurzeit vor allem in Paris (Schulungen), Guebwiller (Elsass) oder Lyon.

Der Brand von Notre-Dame in Paris hat viele Menschen betroffen gemacht, weniger aus religiösen Gefühlen, sondern eher, weil ein wichtiges Stück ihres nationalen Kulturerbes auf dem Spiel stand. Die Kathedrale ist auch ein Zentrum der Freimaurerei und der spitzige Turm in der Mitte des Dachs, der bei dem Brand einstürzte, war das Symbol dafür. Für manche Christen war es ein ermutigendes Zeichen, dass gerade dieser Turm einstürzte, das goldene Kreuz am Altar der Kirche aber unversehrt in den Trümmern stand und seinen Glanz über die Medien in alle Welt ausstrahlte.

Wir danken Gott, dass Ende Mai bei dem Bombenattentat in der Fußgängerzone von Lyon nichts Schlimmeres passiert ist und niemand ums Leben kam.

Es gibt nach wie vor Unzufriedenheit und Spannungen in der Bevölkerung, was sich auch an den fortgesetzten Protesten der „Gelbwesten“ zeigt. Einige unserer französischen Freunde meinen, dass sie die „französische Revolution“ eigentlich immer noch nicht wirklich beendet haben. Der „kleine Rebell“ steckt in vielen drin, auch in den Gemeinden. Dem Staat und seinen Regeln eine auszuwischen und dabei nicht erwischt zu werden, ist sowas wie ein Nationalsport in Frankreich, egal ob bei den Verkehrsregeln oder bei der Steuererklärung – mehr noch als in Deutschland.

Herzliche Grüße,

Achim und Sabine Eichhorn
frankreich@gospel-forum.de