FRANKREICH-„Rund um den Tisch“

Vorgestern waren wir bei unserem Stadtfest, bei dem der neue Beaujolais-Wein von 2019 mit großem Marathon, Feuerwerk und kostenloser Weinprobe gefeiert wurde.

Wir haben schon einmal berichtet, dass die Kultur des gemeinsamen Essens bei den Franzosen sehr wichtig ist. Eine der Lektionen, die wir bisher hier gelernt haben, ist, dass in unserem Volk alles Wichtige „rund um den Tisch besprochen und geregelt wird“. Gott hat uns kürzlich deutlich gemacht, dass er selbst dies in die französische Kultur gelegt hat. Denn auch in der Bibel sind wichtige Dinge oft in Verbindung mit Essen oder rund um den Tisch passiert. Dies zieht sich wie ein roter Faden durch vom ersten Buch Mose bis zur Offenbarung. Der Dienst Jesu fand zum großen Teil in den Häusern und rund um den Tisch statt.

Wir wollen die geistliche Bedeutung des Zusammenkommens rund um den Tisch noch bewusster ausleben, gerade auch deshalb, weil es den Franzosen kulturell in die Wiege gelegt wurde. Unter der Woche sind wir in Villefranche unterwegs mit Kontakten zu Menschen, um ihnen Gottes Liebe mitzuteilen und sie in den ersten Schritten eines Lebens im Glauben an Jesus zu begleiten. Zwei Personen haben sich in den letzten Wochen für ein Leben mit Jesus entschieden.

Wegen der unterschiedlichen Arbeitszeiten der Leute kommen nach wie vor nicht alle zu unserer wöchentlichen Hauskirche. Deshalb besuchen wir sie auch zu Hause.

An den Wochenenden sind wir meistens unterwegs in verschiedenen Städten zum Lehren und Predigen in den Gemeinden unseres französischen Netzwerks. In Paris haben wir gerade eine zehnmonatige Mitarbeiterschulung beendet, in Lyon und Guebwiller sind wir regelmäßig als Gemeindeberater tätig.

Hierbei beschäftigt uns vor allem, wie wir die nächste Generation in die Leitungsteams integrieren und wie wir uns von pastoral geprägten Gemeinden hin zu missionarisch-apostolischen Gemeinden entwickeln können. Nebenbei begleiten wir weiterhin unsere Freunde und Partner in Westafrika. Im September sprachen wir auf einer Konferenz in Conakry, an der 400 Mitarbeiter aus Guinea und den vier Nachbarländern teilnahmen.

Seid herzlich gegrüßt aus Frankreich

Achim und Sabine Eichhorn